Voriger
Nächster

Naturweide Saale Rhön

DIE IDEE HINTER DEN RINDERN

Edgar Thomas ist Landwirt aus Leib und Seele. Mit seinem Geschäftspartner Florian Memmel hat er den Betrieb „Naturweide Saale/Rhön GbR“ gegründet. Dieser Betrieb möchte durch Innovation, hochwertige Produkte und nachhaltige Flächenbeweidung erzielen. Um den Erhalt extensiver Flächen in unserer Heimat sicherzustellen.
Seit Jahren führt der landwirtschaftliche Betrieb in den Wintermonaten Landschaftspflegemaßnahmen durch. Zum einen handelt es sich um sehr feuchte Wiesen, welche brach liegen, nicht mehr bewirtschaftet werden. Diese werden durch eine Mahd (bezeichnet das Mähen von Gras und Getreide) vorm Versteppen bewahrt werden. Die andere Extreme sind die trockenen oft steilen Lagen die zur Bewirtschaftung zu aufwendig geworden sind. Auch diese werden von ihnen gemäht, um sie offen zu halten und den Schwarzdorn einzudämmen.

Diese oft schwierigen Voraussetzungen sind mit einem enormen Aufwand an Material, Treibstoff und gerade in den feuchten Wiesen mit unschönen, tiefen Fahrspuren verbunden. So kam die Überlegung, ob es nicht eine einfachere Vorgehensweise, Möglichkeit gibt.

Durch Erfahrungsaustausch wurde schließlich die Idee geboren, diese Flächen mit einer Beweidung durch extensive Rinderrassen nachhaltig, landwirtschaftlich nutzbar zu machen, dadurch die Biodiversität (biologische Vielfalt) zu steigern und wenn möglich noch Wertschöpfung in der Region zu erzielen.

“robust, nachhaltig, besonders - in der Heimat gezüchtet”

Schottische Hochlandrinder

zu Hause in der Rhön

Die Wahl der Rinderrasse fiel auf das Schottische Hochlandrind. Diese Rasse verursacht durch ihr geringes Gewicht keinerlei Trittschäden. Durch ihr langes Haarkleid steigern sie die Biodiversität, da sie den Samen von Gräsern, Kräutern und Blüten weitertragen und im Winter sind sie bestens vor der Kälte geschützt. Ein weiterer Vorteil dieser Rasse ist, dass sie einen geringen Anspruch an ihr Nahrungsangebot haben. Sie verzehren auch schon mal junges Holz, Hecken und Sträucher.

Im Herbst 2015 wurde dann die ersten Rinder gekauft, einzelne Flächen zur Beweidung gepachtet und das Unternehmen „Naturweide Saale/Rhön GbR“ gegründet. Durch Zukäufe und Zucht haben Sie mittlerweile insgesamt 47 Rinder. 16 Mutterkühe, 16 weibliche Jungrinder, 13 männliche Jungrinder und angeführt werden sie von den 2 Bullen „Sascha“ und „Wolley“.

Die Flächenausstattung ist derzeit mit ca. 80 ha komfortabel. Das Zukunftsziel der beiden Landwirte ist es, Arbeitsplätze in der Landwirtschaft zu erhalten. Unrentable Grünlandflächen durch Beweidung nachhaltig zu erhalten. Die Artenvielfalt zu steigern und die Vermarktung hochwertiger, regionaler Produkte zu fördern.